skip to content

PEKo

Zusammenfassung Gewaltpräventionsprojekt PEKo – Partizipative Entwicklung und Evaluation eines multimodalen Konzeptes zur Gewaltprävention.
Beteiligte des IfP

Prof. Dr. Sascha Köpke

Marco Sander, MA
Weitere Beteiligte (Auswahl)  
  1. Prof. Dr. Beate Blättner: Hochschule Fulda
  2. Prof. Dr. Gabriele Meyer: Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
  3. Prof. Dr. Katrin Balzer: Universität zu Lübeck
 
Hintergrund Innerhalb der Projektlaufzeit in den einzelnen Einrichtungen werden im Rahmen des partizipativen Vorgehens, in sogenannten PEKo-Treffen, gemeinsam mit den Mitarbeitenden individuelle Interventionen zur Prävention von Gewalt erarbeitet und implementiert. Diese unterteilen sich in die Bereiche Sensibilisierung der Mitarbeitenden, Handlungssicherheit im Umgang mit Gewalt, Konzeptualisierung und Verstetigung. Derzeit findet das Projekt im Setting der stationären Langzeitpflege statt, die Erweiterung auf die Settings Krankenhaus und ambulante Pflege stehen unmittelbar bevor.
Ziel Das Gewaltpräventionsprojekt PEKo hat das Ziel, die teilnehmenden Einrichtungen auf Basis des partizipativen Projektcharakters im Bereich der Gewaltprävention zu sensibilisieren sowie Interventionen und Maßnahmen zu entwickeln, um diese Form der Prävention möglichst nachhaltig in einen konzeptionellen Rahmen zu überführen.
Methoden

„Mixed Methods“-Ansatz, basierend auf dem MRC-Framework für komplexe Interventionen nach Craig et al. 2008

In der wissenschaftlichen Begleitforschung des Gewaltpräventionsprojektes PEKo wird in Form eines Vorher-Nachher-Designs sowie einer Prozessevaluation die Machbarkeit der Intervention untersucht und Erkenntnisse zu einer erfolgreichen Implementierung von Gewaltpräventionskonzepten gewonnen werden.
Laufzeit 3 Jahre
Förderung Das Projekt wird durch die Techniker Krankenkasse gefördert und ist verortet im Handlungsfeld Gewalt gegenüber Pflegebedürftigen und Pflegenden entsprechend des Leitfadens „Prävention in stationären Pflegeeinrichtungen nach §5 SGB XI“ des GKV Spitzenverband.
Website www.peko-gegen-gewalt.de